Minik - An den Quellen der Nacht

Titel und Kurzbeschreibung

In dieser Spalte anklicken zum Kauf bei Amazon.de

Hintergrundinfos

»Minik – An den Quellen der Nacht«Minik - An den Quellen der Nacht

New York, 8. Juni 1906. Ein Eskimo hastet aufgeregt durch die Hallen des Naturkundemuseums. Die Knie des Sechzehnjährigen sind so weich, dass er kaum die Stufen erklimmen kann. Dann, in der Anatomischen Ausstellung, entdeckt er es: das Knochengerüst eines Mannes. Es ist das Skelett seines Vaters.

Minik gehört dem Volk der Inuit an, der »Eskimos«. Mit sechs Jahren hatte der amerikanische Entdecker Robert Edwin Peary ihn, seinen Vater und vier weitere Polareskimos nach New York gebracht - als lebende Forschungsobjekte. Für 50 Cent dürfen Schaulustige sie besichtigen, anfassen und füttern. Wenige Wochen später sind fast alle Inuit tot.

Minik überlebt und wird in die Familie eines Museumsangestellten aufgenommen. Er scheint sich zu einem normalen amerikanischen Jungen zu entwickeln. Bis er das Skelett seines Vaters entdeckt. Von da an gerät sein Leben aus den Fugen. Er will um jeden Preis nach Grönland zurück. Doch ist er nicht längst auch in seiner Heimat ein Fremder geworden? Minik sehnt sich nach der anderen Seite des Nordlichts, für ihn der Inbegriff der Freiheit. In welcher Welt kann er sie finden? Und wird er jemals dorthin gelangen?

Ralf Isau ist mit seinem neuen Werk die Quadratur des Kreises gelungen: Er hat aus der wahren Lebensgeschichte des Polareskimos Minik einen ebenso packenden wie fantastischen Roman geschaffen, ein Erzählstück über die Suche des Menschen nach Glück und über die bisweilen zweifelhaften Methoden der Wissenschaft.

541 Seiten, ab 12 Jahren, gebundene Ausgabe, ISBN 978 3 522 17873 0



Letzte Änderung: 1.1.2014
Kontakt: E-Mails an Ralf Isau
Webimpressum
© Copyright by Ralf Isau 2000 - 2014