Die geheime Bibliothek
des Thaddäus Tillmann Trutz

»Es gibt Menschen, die können nie nach Phantásien kommen,
und es gibt Menschen, die können es, aber sie bleiben für immer dort.
Und dann gibt es noch einige, die gehen nach Phantásien und kehren wieder zurück.
So wie du.
Und die machen beide Welten gesund.
«

Michael Ende, Die unendliche Geschichte

Das Refugium der Phantasie

Die geheime Bibliothek des Thaddäus Tillmann Trutz ist in mancherlei Hinsicht ein anderes Buch. Es stammt aus meiner Innenwelt. Wenn man so will, bin ich also selbst nach Phantásien gereist, um die Geschichte abzuholen.

Der Roman ist - um mich des Sprachschatzes von J.R.R. Tolkien zu bedienen - »das Silmarillion« zur Unendlichen Geschichte von Michael Ende. Er entstand - wie schon meine Pala - in der Toskana in einer eruptiven Schreibphase von wenigen Wochen in den Monaten Mai und Juni 2003. Um in der Abgeschiedenheit ungestört an dem Buch arbeiten zu können, habe ich mich bei Montalcino in ein Landhaus zurückgezogen. In diesem Refugium der Phantasie schrieb ich mit dem Notebookcomputer zumeist in der freien Natur, manchmal auch nachts in einem urigen Bauernzimmer, das der Leser im Roman wiederfinden kann. Die ersten Ideen zu dem Roman entstanden 2002, als der ehemalige Lektor von Michael Ende mich für sein Projekt »Legenden von Phantásien« begeisterte. Es setzt sich zum Ziel, die von Michael Ende in seinem Roman Die unendliche Geschichte entworfene Welt Phantásien neu zu beleben.

Die geheime bibliothek des Thaddäus Tillmann Trutz
Droemer - Erstausgabe
vom Oktober 2003

 

Info 

Hintergrundinformationen zum Thema »Sprachverlust«

Die Legenden von Phantásien

Mit seinem Roman Die unendliche Geschichte hat Michael Ende eine fast schon versunkene Welt wiederentdeckt: den mit Wundern getränkten Kontinent der Phantasie. Der junge Held Bastian schützt das Reich Phantásien vor dem vordringenden Nichts. Damit rettet er für uns alle die Welt der Vorstellungen und Träume, die von der Nüchternheit modernen Denkens und von der Lügenwelt der medialen Traumfabriken gleichermaßen bedroht wird.

Die Kunde von der Wiederentdeckung Phantásiens fordert dazu heraus, diesen wiedergefundenen Kontinent weiter zu erforschen - eine Welt, die durch die Phantasie aller Menschen seit Anbeginn der Zeiten gemeinsam erschaffen worden ist. »Die Legenden von Phantásien« ist ein bei Droemer angesiedeltes Projekt, an dem sich, wie der Verlag verlautet, »die großen Erzähler unserer Gegenwart« beteiligen. Mit ihren Büchern über Phantásien laden sie den Leser ein, sie auf spannenden Entdeckungsreisen zu merkwürdigen Völkern, Fabelwesen und Ungeheuern zu begleiten. Es sind Erzählungen von staunenswerten Schicksalen und atemberaubenden Abenteuern in Phantásien - einem grenzenlosen Reich, das so unermesslich ist wie die menschliche Phantasie.

Inhalt

Lesern der Unendlichen Geschichte ist Karl Konrad Koreander nur als alter Antiquariatsbesitzer bekannt, als jener Mann, der Bastian Balthasar Bux das Buch Die unendliche Geschichte zuspielt. Gegenüber Bastian nennt sich Koreander einen »alten, erfahrenen Phantásienreisenden«. Aber wie kam er zum ersten Mal ins Reich der Phantasie? Welche Abenteuer erlebte er dort? Und wie kam er zu dem kupferfarbenen Buch Die unendliche Geschichte? Davon erzählt mein Roman Die geheime Bibliothek des Thaddäus Tillmann Trutz.

Als junger Bibliothekar ist Karl Konrad Koreander ein liebenswerter Zauderer ohne großes Selbstbewusstsein. Im Buchladen des wunderlichen Thaddäus Tillmann Trutz aber fühlt er sich sofort wohl und sicher - bis Trutz eines Tages spurlos verschwindet ... Koreander macht sich in den labyrinthischen Hinterräumen der Buchhandlung auf die Suche nach ihm - und findet sich zu seinem maßlosen Erstaunen im Land Phantásien wieder. Hier werden in einer riesigen Bibliothek die ungeschriebenen und verloren gegangenen Bücher der Menschen aufbewahrt. Seit einiger Zeit verschwinden immer mehr dieser kostbaren Werke aus den Regalen. In den zurückbleibenden Lücken herrscht eine Leere, die alles verschlingt, das mit ihr in Berührung kommt. Steckt Xayíde dahinter? Die Dunkle Fürstin steht offenbar kurz davor, ihr Ziel zu erreichen: die Kindliche Kaiserin in die dunklen Verliese unter dem Schwarzen Elfenbeinturm zu werfen und das Land so der Vernichtung durch das alles verschlingende Nichts preiszugeben. Dazu ist ihr jedes Mittel recht. Koreander ist ratlos - was hat er, der sicher nicht zum Helden geboren wurde, hier verloren?

Die Phantásische Bibliothek und die verbrannten Bücher

Im Roman Die geheime Bibliothek des Thaddäus Tillmann Trutz geht es um die Rettung der Phantásischen Bibliothek, die vom Nichts bedroht wird. Doch worum handelt es sich bei dieser Bücherei überhaupt? Der Bücherdrill Alphabetagamma, die rechte Hand des Meisterbibliothekars, erklärt unserem Helden Karl, die Phantásische Bibliothek existiere seit Anbeginn der Zeit. Hier würden Bücher aufbewahrt, die vergessen wurden, da sie der Menschheit verloren gegangen seien. Doch der stetig wachsende Bücherturm berge noch mehr Geheimnisse:

»Wir befinden uns hier in der ›Abteilung für ungeschriebene Bücher‹. Alle Werke, die du hier siehst, sind von ihren Verfassern nie zu Papier gebracht worden. Die Ideen dazu, die hatten sie schon im Kopf, und je umfangreicher die Werke sind, desto weiter waren sie gediehen, aber irgend etwas kam den Dichtern und Denkern, Erzählern und Erfindern dazwischen. Damit es nicht verlorengeht, bewahren wir es hier auf.«

Im weiteren Verlauf des Gesprächs erwähnt Alphabetagamma einen Bibliotheksbereich, dessen Zweck den Bücherfreund Karl erschauern lässt:

»In einer rasch wachsenden Sektion findest du alle restlos verbrannten Bücher ...«

Karl lebt in einer Zeit, in der Bücher sogenannt »entarteter Künstler« auf Scheiterhaufen verbrannt werden. Wie wunderbar wäre es, wenn man diese Werke der Menschheit zurückgeben könnte! Im Laufe seines phantastischen Abenteuers lernt er verstehen, dass darin die eigentliche Bestimmung der Phantásischen Bibliothek liegt: Menschen, deren Phantasie noch lebendig ist, können diese Bücherei betreten, die darin aufbewahrten Werke lesen und sie den Menschen zurückgeben. Ist dies nur ein schöner Traum? Beileibe nicht.

Fünf Jahre nach dem Verfassen meines Roman, erfuhr ich von der »Salzmann-Bibliothek der verbrannten Bücher«. Die 10.000 Bände zählende Sammlung umfasst, wie man unter http://www.aktion-patenschaften.de/sammlung.htm erfährt, das Gesamtwerk von verfehmten, verbrannten und verbotenen Autoren Nazideutschlands. Am 1. Mai 2008 stellte die bekannte Fernsehjournalistin Elke Heidenreich in ihrer Sendung Lesen! überdies die im Georg Olms Verlag erscheinende Bibliothek verbrannter Bücher. Mehr über das vom Moses Mendelssohn Zentrum betreute Projekt erfahren Sie im Internet unter http://www.verbrannte-buecher.de/. Mich als Literaturschaffenden hat es mit großer Freude erfüllt, von diesen Aktivitäten zu erfahren, sie verdienen ein großes Lob. Wieder einmal ist eine meiner Visionen Wirklichkeit geworden, sicher nicht, weil da jemand meinen Roman gelesen hat, sondern wohl eher, weil es endlich an der Zeit war, die verlorenen Bücher in unser Bewusstsein zurückzuholen.

Übersetzungen

  • Japanisch
  • Koreanisch
    In Bearbeitung
  • Spanisch (Kastilisch)


Japanisch


Spanisch

Knaur Taschenbuchausgabe von "Die geheime Bibliothek des Thaddäus Tillmann Trutz"
Knaur Taschenbuchausgabe 2005

Arena Taschenbuchausgabe von "Die geheime Bibliothek des Thaddäus Tillmann Trutz"
Arena Taschenbuchausgabe 2005

 


Letzte Änderung: 1.1.2014
Kontakt: E-Mails an Ralf Isau
Webimpressum
© Copyright by Ralf Isau 2000 - 2014